Schluss mit Mindfuck - Wie du es schaffen kannst, mehr Selbstwertgefühl und eine liebevollere Beziehung zu dir selbst aufzubauen

schluss-mit-mindfuck-wie-du-es-schaffen-kannst-mehr-selbstwertgefhl-und-eine-liebevollere-beziehung-zu-dir-selbst-aufzubauen.jpg

Warum fällt uns das Leichteste der Welt so ungemein schwer? Warum können wir nicht einfach so wir selbst sein? Wieso schmeissen wir nicht einfach das hin, was uns noch nie Freude bereitet hat wir es aber immer aus Pflichtgefühl getan haben? Warum gehen wir nicht einfach los, vertrauen in uns, das Unbekannte und das Leben? Wieso sehen wir in der Unsicherheit nicht einfach den Ozean der Möglichkeiten? Wieso sehen wir die darin versteckte Fülle nicht? Warum hören wir nicht einfach von auf unser Herz und machen nur noch das, wofür wir brennen?

Fragen über Fragen. Essentielle Fragen, die du dir sicher immer wieder stellst. Und ich tu das auch.

 

In diesem Blogartikel erfährst du unter anderem

  • Wie du dein negatives Gedankenkarussell stoppen kannst und dir ein liebevolleres MIndset über dich selbst zulegen kannst
  • Inwiefern dir deine Gefühle künftig dabei helfen können, negative Gedanken durch positive zu ersetzen
  • Wie ich es geschafft habe, innerhalb von wenigen Stunden aus meiner depressiven Phase zu kommen - ganz ohne Therapie
  • Meine Lieblingsübung, wie du dich jeden Tag selbst stärken kannst und eine wertschätzende Beziehung zu dir selbst aufbauen kannst
  • Warum du dich so annehmen darfst, wie du bist

 

Das Leben ist ein Spielplatz der Seelen. Du bist ein Schöpfer und könntest hier the Time of your Life haben, wären da nicht diese nervigen Überzeugungen in uns, die dich begrenzen. Gäbe es da nicht dein Ego, dass dich immer wieder klein halten möchte. Diese selbstsabotierenden Gedanken, mit denen du dich selber fertigmachst und mit anderen vergleichst. Wären da nicht die Ängste, die dich in deiner Komfortzone festhalten und dir so viel schöne Geschenke verwehren. 

Aber all das ist nun mal da. Und es ist auch nicht deine Schuld, dass dieser "Mindfuck" in dir abgeht. Nein wirklich nicht. All das, was da gerade so durch deinen Kopf spukt ist eine Ansammlung an gemachten Erfahrungen, gesellschaftlichen und kulturellen Überzeugungen und Prägungen aus deiner Kindheit. Also stress dich nicht. Mach dir keinen Druck, perfekt sein zu müssen oder gar diesen Bad Vibes gerecht zu werden.

 

Nimm wahr & beobachte

Werde dir einfach bewusst, dass sich da ein ganzer Haufen Bullshit in dir angesammelt hat, der dir weder was bringt noch dich deinen Zielen oder deinem Lebenstraum näher bringt. Bring dich selbst mal in die Beobachter Lage und frage dich selbst, ob du es tolerieren würdest, wenn jemand anderes so über dich sprechen würde, wie du über dich denkst. Wie fändest du das? Scheisse. Ganz genau. Also was meinst du - wäre es nicht an der Zeit, dass du aufhörst, den ganzen Bullshit zu glauben, den es dir denkt? Das bist du nämlich nicht. Du bist kein Versager, du bist nicht unattraktiv, du bist nicht minderwertig, du bist nicht schlechter als jemand anderes. NEIN. das bist du alles nicht. Und weisst du, warum das so ist? Weil es dir mit solchen Gedanken einfach schlecht geht. Weil du dich nicht gut fühlst. Weil du dich wertlos fühlst und unglücklich bist. Und zwar wegen diesem Mindfuck. Also hier mein Vorschlag: 

 

Wähle neu

Fange an, liebevoller über dich zu denken. Toleriere nicht, dass die Stimme in dir schlecht über dich spricht. Klingt einfach? Ja, ist es auch. Du kannst dich jederzeit dazu entscheiden, wie du selbst über dich denken möchtest und ob du glauben möchtest, was es in dir über dich denkt.

Die redet sich leicht, denkst du jetzt vielleicht. Wie soll ich denn von jetzt auf gleich einfach lieber über mich denken?? Das geht. Schau, auch mir ging's mal eine ganze Weile nicht gut. Ich hatte ein Burnout, eine schöne Depression und immer diese fiesen Gedanken in meinem Kopf. Ich habe mich selber wieder und wieder jeden Tag 24/7 selbst fertig gemacht. Ich hab das einfach zugelassen. Ich habe auch erst gar nicht hinterfragt, ob der ganze Mist, den ich da denke, überhaupt stimmt. Und gefühlt habe ich mich so richtig mies. Ich bin kaum aus dem Bett gekommen und hätte es ein Erdloch gegeben, ich wäre die erste gewesen, die da rein gesprungen wäre. Aber dann habe ich mich gefragt, wieso ich den ganzen Shit eigentlich glaube und zulasse und was wäre, wenn ich diese miesen Gedanken einfach nicht mehr glauben würde. WHAM - Innerhalb von ein paar Stunden war meine depressive Phase von 6 Monaten vorbei. Ich sah mich schon in einer jahrelangen Therapie sitzen - aber die war nicht nötig. Die Phase kam auch nicht wieder. 

 

Achte auf deine Gefühle

Als goldene Regel kannst du dir eigentlich merken, dass wann immer du dich mies oder schlecht fühlst, du eine Enge, Druck, Angst oder Stress verspürst, du deine Gedanken prüfen solltest. Denn miese Gedanken geben dir ein schlechtes Gefühl in der Bauchgegend. Wenn du es schaffst, deine Gefühle als Indikator zu nutzen, kannst du auch leichter deine selbstsabotierenden Gedanken durch bessere ersetzen. Klar, das ist ein wenig Übungssache. Aber wenn du das jeden Tag ein bisschen öfter machst, wird es irgendwann zur Gewohnheit.

 

Stärke dich selbst & erinnere dich, wer du bist

Was mir schon immer geholfen hat, mich besser zu fühlen und miese Gedanken in die Tonne zu treten ist meine über alles geliebte Spiegelübung. Ich kann sie dir wärmstens empfehlen. Stelle dich einfach vor den Spiegel, lächle dich an und sage dir: Ich liebe dich. Am besten laut. Ja es ist komisch am Anfang und ja, du musst dich vielleicht überwinden. Aber mach es mal und achte darauf, wie es dir danach geht. Spürst du das Kribbeln? Schön, oder? Denn genau das ist es, was deiner Wahrheit entspricht: Liebe. Du bist Liebe. Es gibt keinen Grund, dich jetzt nicht schon einfach so anzunehmen und zu lieben, wie du bist. Du musst nicht erst das oder jenes erreichen. Nein. Du darfst jetzt Ja zu dir sagen. Erlaube dir selbst zu fühlen, wie wertvoll du bist und das es reicht, einfach du selbst zu sein.

Du bist hier auf der Erde, um dich als Schöpfer zu erfahren. Um deine innere Power zu entdecken und zu nutzen. Denn genau das will dein Ego mit den selbstsabotierenden Gedanken verhindern - dass du dein wahres Potenzial entfaltest. Du bist eine Seele auf dem wundervollen Spielplatz namens Leben. Nutze es! Du darfst dein Licht in die Welt bringen und dich zeigen. Du hast das ganz besondere etwas, das nur du in dir hast. Denn genau weil du einzigartig bist, bist du so besonders wertvoll und hast es verdient, ein glückliches Leben zu leben.

 

Also nochmal kurz im Überblick:

  1. Nimm wahr, was es in dir denkt
  2. Frage dich: Bringen dich die seGedanken weiter?
  3. Glaube nicht alles, was es in dir denkt
  4. Fange an, liebevoller über dich zu denken
  5. Achte auf deine Gefühle
  6. Stärke dich selbst mit der Spiegelübung
  7. Erinnere dich, dass du eine Seele bist und dich als Schöpfer erfahren wolltest

 

Schön, dass du du bist. Folge deinem Herzen.

Deine Caro

 

PS:

sharing is caring --> Teile diesen Artikel gerne, wenn du jemanden kennst, dem du damit weiterhelfen könntest. 

let me know --> Wie hat dir der Blogartikel gefallen? Schreibe mir gerne in die Kommentare, wenn dir der ein oder andere Tipp geholfen hat, dein Mindset liebevoller zu gestalten.

more Karma Stuff --> Lass mal verbinden:  Auf Instagram Facebook findest du mich @caroskarma und auf Anchor bekommst du auf Caro's Karma FM auf Anchor Inspirationen fürs Ohr. (Lade dazu einfach die Anchor App aus iTunes oder dem Playstore herunter und gib in Anchor Caro ins Suchfeld ein)

Komm auch gerne in meine Karma Community auf Facebook - ein Platz für liebe Menschen, die auch den Weg des Herzens gehen oder ihn gehen möchten. Hier tauschen wir uns aus und unterstützen uns gegenseitig. Ich freu mich, wenn du auch dabei bist.